Radreise Kuba Clasico2023-09-08T10:58:37+02:00
  • Veloferien Kuba Gruppenfoto

Radreise Kuba Clasico

Veloferien auf der Karibikinsel

Kuba lädt ein zum gemütlichen Radfahren und Biken auf abgelegenen Strassen, fernab unserer Alltagshektik. Das Landleben ist einfach und gemütlich, und die Guajiros, die kubanischen Bauern, heissen uns herzlich willkommen. Veloferien auf der Karibikinsel Kuba sind ein unvergessliches Erlebnis.

Anreise nach Kuba

Kaum sind wir mit Edelweiss Air in Havanna gelandet, werden wir von einem heftigen Gewitter begrüsst. Dauert es deshalb solange mit dem Gepäck? Aber wie wir im Laufe der Radreise durch Kuba feststellen, müssen die Einheimisch oft warten. So natürlich auch wir und was wäre besser geeignet für den Einstieg als auf das Gepäck!

Als wir den Flughafen verlassen, stelle ich fest, dass es die alten Autos zu Hauf gibt, und ich habe immer gedacht, dass diese vor allem nur noch für Werbezwecke eingesetzt werden. Man sieht von sehr liebevoll restaurierten Ami-Schlitten bis hin zu traurigen Rostschüsseln alles.

Ankunft in Namibias Hauptstadt Windhoek

Müde vom langen Flug nach Afrika, werden wir vom Guide Wentzel in Namibias Hauptstadt Windhoek in Empfang genommen. Er ist für unser Wohl während dieser Reise verantwortlich. Geld wechseln und für die einen werden es die ersten Schritte in Afrika. Namibia, der Name wird von der Wüste Namib abgeleitet, ist 20-mal so gross wie die Schweiz und mit nur 1.8 Millionen Einwohner ein sehr dünn besiedeltes Land. Dies wurde uns beim Stadtrundgang bewusst, als wir Windhoek durchstreiften. Wo waren die Einwohner? Es war fast keine Menschenseele unterwegs, obwohl es Samstag Nachmittag war.

Am Abend wurden wir in die Fleischküche Namibias eingeweiht, „Game“ hiess der Geheimtipp des Guides, also Wildfleisch. Am liebsten würde er bei jeder Mahlzeit „Game“ verzehren – lecker, lecker. Wir übertrieben es nicht so, einmal am Tag genügte.

Erste Biketour, erste Zeltnacht

Nach einer ca. 3-stündigen Autofahrt wurden die Mountainbikes abgeladen, zusammengeschraubt und aufgesetzt, los ging es auf einer ca. 40 km langen Einrolltour auf der Sandpiste, die Mountainbike-Tour in Namibia konnte beginnen. Die Sonne brannte erbarmungslos vom Himmel. Trinken, trinken, trinken tönte es vom Guide. Wir Bleichgesichter mussten uns an das Klima gewöhnen, viele Eindrücke prasselten auf uns nieder. Lange, gerade Pisten, nur das Surren der Räder hörte man, eine gemütliche Biketour bis zu unserem ersten Zeltcamp.

Zuallererst natürlich ein „Schtoobbier“ (Staubbier, den von uns so getauften Apero nach Abschluss einer Bike-Etappe) dies ist Pflicht. Danach wurden wir vom Guide und seinem Gehilfen Simon in das Zeltaufstellen eingeweiht. Gar nicht so schwer, schnell waren die Zelte aufgestellt, eingerichtet und bezugsbereit. Grosszügig waren die Dinger, alles fand seinen Platz. Die nächste Überraschung: es gab sogar eine warme Dusche und ein schönes WC in freier Natur, wow… dieser Luxus!

Beim Camp waren wir umgeben von einer kleinen Anhöhe, natürlich musste diese erforscht werden. Ein wenig klettern, über die Steine hüpfen, an den Grasbüscheln festhalten und dann… welch grandiose Aussicht über das weitläufige, bergiges Farmland und kleine, grüne Seen. Auch konnten wir Pavian-Gruppen beobachten, wie die Kleinen spielten, sich am Schwanz zogen und die Grossen sich lausten und stritten. Als im Tal unten die Esel plärrten, rasten die Paviane davon.

Landschaft Veloferien Kuba
Landschaft Veloferien Kuba

Biken durch wundervolle Landschaften

Wer hätte gedacht, dass Kuba so abwechslungsreiche Landschaften zu bieten hat! Von dicht bewaldete Nationalparks über das wunderschöne Viñales Tal mit seinen Kalksteinbergen bis hin zum Gebirgszug Topes de Collantes findet sich alles. Kein Wunder ist Kuba ein Traum für Veloferien! Sehr wenig Verkehr, viel Natur, abwechslungsreiche Strassen und Naturwege. Wir fahren sogar auf der Autobahn inkl. Picknick am Strassenrand! In der ersten Woche kämpfe ich gegen die Hitze und kurze aber knackige Anstiege und da ist dann die Verlockung des klimatisierten Buses doch zu gross!

Überraschendes Essen

Wir wurden vorgewarnt, dass das Essen vor allem aus Reis und Bohnen besteht. Umso überraschter sind wir, dass dem nicht so ist! Mal essen wir bei einer kubanischen Familie ein reichhaltiges Mittagessen, mal auf einer Farm ein Barbecue (mein Höhepunkt) oder in einem vegetarischen Restaurant. Die Sandwiches die wir zweimal zum Mittagessen bekommen, sind dann aber gar trocken und haben so gar nichts mit unseren Sandwiches gemein! Dafür schmeckt die kubanische Pizza richtig lecker.

Hauptstadt Havanna Veloreise Kuba
Hauptstadt Havanna Veloreise Kuba

Havanna weiss zu begeistern

Ich bin sofort von Havanna begeistert. Die Altstadt wird zum Teil sehr liebevoll restauriert und weisst noch viele alte Kolonialbauten auf. Vor allem die bunten Häuser mit ihren Säulen haben es mir angetan. Von überall tönt live gespielte Salsa Musik. Einheimische und Touristen sind bunt gemischt. Havanna ist quirlig und lebendig. Nur wer hier shoppen will, ist fehl am Platz!

Kubanisches Landleben

Am zweiten Tag geht es mit dem Bus raus aus der Stadt und schon bald tauchen wir mit den Fahrrädern ins Landleben ein. Vorbei an stillgelegte Zuckerrohrfabriken, Bananenplantagen und Tabakfelder. Ross und Wagen lösen mehr und mehr die Autos ab. Ein paar Kubaner besitzen alte chinesische Velos mit denen tatsächlich noch geradelt wird. Auf den Feldern wird vieles von Hand gemacht und nur ein paar wenige Glückliche besitzen einen museumsreifen Traktor. In der zweiten Woche verändert sich das Landschaftsbild und wir sehen vermehrt Zuckerrohr-, Maniok und Reisfelder.

Radreise Kuba
Radreise Kuba

Hotels und Casa Particular

So abwechslungsreich wie Kuba ist, so sind auch die Hotels unterschiedlich. Die liebevoll umgebauten kolonialen Bauten und die Casa Particular haben mir am besten gefallen. Ich hätte noch etwas länger in der Casa in Trinidad bleiben können, der schöne Innenhof hat zum Relaxen und Verweilen eingeladen und die Familie war sehr gastfreundlich. Toll zum Entspannen.

Mir haben die Veloferien in Kuba unglaublich gut gefallen, dazu hat auch beigetragen, dass wir eine tolle Gruppe waren und mit Martina Friemel eine sehr charmante und kompetente Reiseleiterin hatten.

Aber zu viel möchte ich hier nicht verraten, reist selbst und erlebt Kuba live!

Reisebericht-Autorin: Product Manager Nicole Jungwirth

Infos zum Reisebericht

Geschrieben von: Nicole Jungwirth

Infos zur Reise

Bildbeschreibung

Kuba Clasico – Radreise im Westen der Karibikinsel

Diese Reise auch antreten